CGS Bonn Universität Bonn
CGS Bonn
CGS Bonn

Bonn Power Shift Monitor Update March 2017

The Bonn Power Shift Monitor serves to inform the public as well as politicians on whether and to what extent there is a global power shift underway. A system of nine power indicators maps the last 20 years´ factual changes. Current research projects and publications at the Center for Global Studies look into cause-effect relationships and consequences of the power shift. A monthly email update pools key papers around the issue presenting recent surveys, documents, comments and speeches. In a comprehensible display format organized along fields of indicators, the extent and speed of crucial power shifts in the fields of security, economy, diplomacy, technology, science and environment, particularly among the G20, is documented, analyzed and commented systematically.

Liebe Leserinnen und Leser,



Die aktuelle Ausgabe des Bonn Power Shift Monitor Updates behandelt die Transformation der globalen liberalen Ordnung.

Nach dem politischen annus horribilis 2016 wird es zunehmend deutlich, dass die liberale Weltordnung vor ernsthaften Herausforderungen steht. Die anhaltende Instabilität im Nahen Osten, der Druck auf die innere Ordnung Europas und die Krise der EU als das große Zivilisierungsprojekt des 20. Jahrhunderts, Russlands Sezession ukrainischen Territoriums sowie Chinas unnachgiebige Haltung im Südchinesischen Meer tragen allesamt zu einer erheblichen Destabilisierung bei. In der sich verschärfenden geopolitischen Konkurrenz zwischen China und den USA gibt es derweil keine Anzeichen für ein Nachgeben einer der beiden Parteien im Falle einer offenen Konfrontation. Gleichzeitig zieht sich Washington weiter aus seiner globalen Führungsrolle zurück; als Reaktion auf die isolationistische und unvorhersehbare Außenpolitik der neuen US-Regierung zeigen US-Verbündete in Europa, Asien und besonders auch Australien deutliche Anzeichen für eine grundlegende Verlagerung ihrer außenpolitischen Orientierung.

Entsprechend sind sich die meisten politischen Beobachter einig, dass die bestehende Weltordnung vor einem Umbruch steht, dessen Gestalt jedoch heftig umstritten ist. Robert Kagan etwa erwartet, dass die Kollision der beiden großen Trendlinien – der abnehmenden Wille des Westens zur Verteidigung des Liberalismus und seiner eigenen Hegemonie einerseits und die zunehmenden Ambitionen der großen revisionistischen Kräfte China und Russland andererseits – zum vierten Mal seit 1800 zum Kollaps der Weltordnung und einer Phase brutaler Anarchie führen wird. Der russische Spitzendiplomat Sergei Lavrov sprach derweil jüngst vom Anbruch einer „post-westlichen Ära" der Geopolitik, während Ian Bremmer mit Trumps “America First“-Politik den Bruch mit der US-Nachkriegsrolle als eine Werte und Stabilität fördernde Supermacht und die Transition zu einer führungslosen, fragmentierten Welt als abgeschlossen ansieht. Andere Beobachter gehen hingegen davon aus, dass zwar die relative Macht des Westens abnimmt, Peking und andere aufsteigende Mächte jedoch anstelle der Zertrümmerung der regelbasierten internationalen Ordnung eine Konsolidierung ihrer Macht im Rahmen des bestehenden Systems anvisieren, innerhalb dessen sich der globale Machtschwerpunkt von Norden und Westen und Süden und Osten verschiebt. Dmitri Trenin etwa hält es für wahrscheinlich, dass China mit Russland als zentralem Partner die Errichtung einer unabhängigen eurasischen Regionalordnung vorantreiben wird, und prognostiziert die Etablierung einer neuen triangulären Diplomatie zwischen China, Russland und Indien. Laut dem GCSP stellt sich als die zentrale Frage heraus, ob China zur Übernahme der erheblichen Kosten einer globalen Führungsrolle bereit ist. Voraussagen werden aber auch von der Widersprüchlichkeit seitens der Vereinigten Staaten erschwert, scheinbar zur Aufgabe ihres Führungsanspruchs bereit zu sein, gleichzeitig jedoch auf ihrer Stellung als alleinige Großmacht zu beharren.

Ohne den Multilateralismus der liberalen Weltordnung dürfte sich die Welt mit einer neuartigen Globalisierung konfrontiert sehen, in der die Technologien der Zukunft den Animositäten der Vergangenheit gegenüberstehenden. Während die Aussichten für komplexe Handelsabkommen, internationale Institutionen und multilaterale Kooperation schlechter geworden sind, hält Joseph Nye eine vollständige Rückkehr zum Protektionismus des frühen 20. Jahrhunderts und einen erneuten Ausbruch geopolitischer Anarchie wegen der Vielzahl nationaler und internationaler Sicherungsmechanismen derweil für unwahrscheinlich – jedenfalls solange insbesondere der Westen sich einig wird, woraus die internationale Ordnung langfristig bestehen soll und worin seine Verantwortung bei der Stabilisierung dieser liegt.


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, Universität Bonn
Direktor

Dear readers,



The recent issue of the Bonn Power Shift Monitor Update is dedicated to the transforming liberal world order.

After the political annus horribilis that was 2016, it is becoming increasingly clear that the liberal world order is facing serious challenges. From the persistent instability in the Middle East, the pressure on Europe’s internal order and the crisis of the EU as the big unifying project of the twentieth century, to Russia’s seizure of Ukrainian territory and China’s increasingly unrelenting stance in the South China Sea, the current global order is threatened from all sides. In the intensifying geopolitical competition between the United States and China, there is no sign that either is likely to back down in an immediate confrontation. Simultaneously, the U.S. is backtracking from its role as global leader and the “indispensable nation”; as a reaction to the new U.S. administration’s isolationist and unpredictable foreign policy, allies from Europe, Asia and Australia have been starting to shift their foreign policy away from Washington.

Accordingly, most political observers agree that the current global is facing substantial upheavals – though this appears to be the point where the agreement ends. Robert Kagan, for instance, expects that the clash of the two major trend lines – the West’s declining determination to uphold the liberal order and its dominant position within it versus the increasing ambition of the two great revisionist powers, Russia and China – will cause the existing world order to collapse and lead to a “phase of brutal anarchy” for the fourth time since 1800. Russia’s top diplomat Sergei Lavrov hand recently spoke of the beginning of a "post-West era" in global politics, while Ian Brenner considers Trump’s “America First” Policy to conclude Washington’s break with its post-war role as a value and stability-promoting superpower, initiating the transition to a leaderless, fragmented world. Other observers argue that, while the West’s relative power is declining, Beijing and other emerging powers will not seek to shatter the rule-based international order but rather aim to advance within it with power shifting from the North and West to the East and South. Dmitri Trenin considers it to be likely that China will seek to construct an independent Eurasian regional order based on new principles with Russia as the major partner, projecting a new “triangular diplomacy” between China, Russia, and India. According to the GCSP, the central question will be whether Beijing is prepared to bear the extensive expenses that come with the role as a global leader. Apart from that, predictions are significantly complicated by the contradiction resulting from Washington’s willingness to abandon its leadership in the international system while still clinging to its status as the sole great power.

Without the multilateralism of the current order, the world may face a new kind of globalization where the enmities of the past are met with the technologies of the future. Though the prospects for complex trade agreements, international institutions and multilateral cooperation have suffered, Joseph Nye considers a reversion to early twentieth century-scale protectionism along with the geopolitical anarchy that resulted from it to be unlikely due to the multitude of national and international safety mechanisms – at least as long as nations can agree on what exactly they want the international liberal order to look like in the long term and what their responsibilities are in stabilizing it.


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, University of Bonn
Director

尊敬的读者,您好!



本期波恩实力转移观察台主要探讨全球自由秩序的转型问题。

在经历了2016年这个政治可怕年后,人们越来越清楚地看到,自由的世界秩序正面临严峻的挑战。中东的持续动荡、欧洲内部制度的压力和被视为20世纪人类政治文明重大成就的欧盟也面临危机、俄罗斯分裂乌克兰领土以及中国在南海问题上的坚定立场都给世界带来巨大的不稳定。当前中美之间地缘政治竞争日益加剧,在公开对抗中看不到任何一方想要退让的迹象;与此同时,华盛顿将进一步降低其全球领导地位;对于新一任美国政府孤立和不可预知的外交政策,美国在欧亚的盟友特别是澳大利亚有明确迹象要从根本上转变其外交政策取向

大多数政治观察家一致认为,当前世界秩序正面临着巨大变革,而变革的形态还极具争议性。罗伯特•卡根(Robert Kagan)预计存在两大趋势线的碰撞——一方面西方减少了捍卫霸权和自由主义的欲望,另一方面修正主义大国中国和俄罗斯的全球政治雄心却不断增长——这将导致自1800年来第四次世界秩序的崩溃和残酷的无政府状态。俄罗斯外长谢尔盖•拉夫罗夫(Sergei Lavrov)最近谈到“后西方”地缘政治时代的开启;然而依据伊恩•布雷默(Ian Bremmer)的观点和特朗普“美国优先”的外交政策,战后美国作为普及西方价值和促进世界稳定的超级大国角色早已毁损,世界格局早已进入一个无领导者的、支离破碎的时代。相反,也有其他观察家认为:虽然西方的相对权力在减弱,北京和其他正在崛起的国家并没有破坏现有规则基础上的国际秩序,而是在当前全球实力中心从北部和西部向南部和东部转移的系统内整合他们的实力。德米特里•特伦宁(Dmitri Trenin)认为中国和俄罗斯很有可能作为彼此的主要伙伴共同推动建立独立的欧亚区域秩序,同时他还预测,中国、俄罗斯和印度将建立新的三角外交。对此日内瓦安全政策中心(GCSP)提出了一个核心问题:中国是否做好准备来接受全球领导力所承担的巨大代价?不过由于美国的矛盾让这一预测变得更加困难:美国似乎已经准备放弃它的全球领导力,不过它同时又在坚守他作为唯一超级大国的地位。

若没有全球自由秩序的多边机制,世界很可能会面临一种“未来的技术与过去的敌意”相结合的新型全球化。在各种复杂的贸易协定、国际制度和多边合作的前景都愈发暗淡的情况下,约瑟夫•奈(Joseph Nye)却认为,完全回到20世纪初的保护主义以及在大量国家和国际安全机制尚存的条件下再次爆发地缘政治混乱是不太可能的——至少只要西方国家还有这一共识:国际秩序应长期存在,他们有责任去维护这一秩序的稳定。


辜学武 教授 博士
波恩大学全球研究中心主任
Share on:
- Understanding Dynamics of Global Power Shift -