CGS Bonn Universität Bonn
CGS Bonn
CGS Bonn

Bonn Power Shift Monitor Update February 2017

The Bonn Power Shift Monitor serves to inform the public as well as politicians on whether and to what extent there is a global power shift underway. A system of nine power indicators maps the last 20 years´ factual changes. Current research projects and publications at the Center for Global Studies look into cause-effect relationships and consequences of the power shift. A monthly email update pools key papers around the issue presenting recent surveys, documents, comments and speeches. In a comprehensible display format organized along fields of indicators, the extent and speed of crucial power shifts in the fields of security, economy, diplomacy, technology, science and environment, particularly among the G20, is documented, analyzed and commented systematically.

Liebe Leserinnen und Leser,



Die aktuelle Ausgabe des Bonn Power Shift Monitor Updates beschäftigt sich mit der Neuorientierung der Akteure in Asien-Pazifik als Folge der U.S.-amerikanischen Absage an die Transpazifische Partnerschaft (TPP).

Kurz nach der japanischen Ratifizierung von TPP hat U.S.-Präsident Trump mit seiner Absage an den zwölf Nationen umfassenden Handelspakt, der rund 40% der weltweiten Wirtschaftsleistung umschließen sollte, seine asiatisch-pazifischen Partner nach sechs Jahren langwieriger Verhandlungen kalt erwischt. Nachdem die Zukunft des Paktes nach dem Rückzug des größten Vertragspartners nun ungewiss ist, bemüht sich Asien um Schadensbegrenzung. Während Japans Premier Shinzo Abe TPP ohne die USA als bedeutungslos eigenstuft hat, bietet der Rückzug der USA auch eine Chance für Japan, die Führung bei der Freihandelsetablierung in der Region zu übernehmen: Tokio zeigt sich derzeit bereit, die Opposition zu Trumps protektionistischem Isolationismus anzuführen.

Auch China, für das die Hürden zu TPP mit seinen Umwelt-, Menschenrechts- und Arbeitsstandards zu hoch lagen, scheint jedoch das entstehende Vakuum in Asien-Pazifik ausfüllen zu wollen. So nutzt Peking die Gelegenheit, um seine Regionale Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) weiter voranzutreiben, die von zehn südostasiatischen Staaten sowie Japan, Indien, Südkorea, Australien und Neuseeland verhandelt wird und die USA von Beginn an außen vor ließ. Malaysia als ein traditioneller US-Partner setzt neben dem Fokus auf die regionale Wirtschaftsintegration unter ASEAN und der Vertiefung bilaterale Abkommen jetzt verstärkt auf einen baldigen Abschluss von RCEP. Auch die Philippinen, die sich zusätzlich gerade auf die zweite Runde ihrer Verhandlungen mit der EU vorbereiten, intensivieren ihre wirtschaftliche Zuwendung zu China. Experten gehen indes davon aus, dass der Nutzen für die aufstrebende Asienregion eines von Peking geführten Handelsabkommens deutlich geringer ausfallen würde als unter TPP. Neuseeland, Australien und Singapur zeigen sich willens, der schmaleren Version von TPP eine Chance zu geben. Die australische Regierung hat nicht nur ihr bestehendes Engagement für TPP bekräftigt, sondern steht auch dem Beitritt von Indonesien, China und einigen anderen Parteien zu den Verhandlungen offen gegenüber.

Das Zustandekommen eines regionalen Handelsabkommens unter chinesischer Federführung würde nicht nur die Beziehungen zu traditionellen U.S.-Verbündeten deutlich intensivieren, sondern einen beträchtlichen Ansehensgewinn Pekings gegenüber Washington bedeuten. Ähnlich wie auch seine australischen und japanischen Amtskollegen hatte Singapurs Premier Lee die TPP noch Mitte 2016 als Nagelprobe U.S.-amerikanischer Verlässlichkeit in Asien-Pazifik bezeichnet. Insider wie der ehemalige U.S.-Handelsvertreter Robert Zoellick bewerten die Absage an TPP als erheblichen Schlag für U.S.-pazifische Allianzen und als Signal des sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Rückzugs aus der Region, der China eine ernstzunehmende Chance zur Neugestaltung der globalen Wirtschaftsordnung eröffnet. Während sich China zunehmend als neuer Verfechter des weltweiten Freihandels proklamiert, meint dies freilich kein liberales Verständnis im Sinne der U.S.-geführten internationalen Wirtschaftsordnung – und könnte stattdessen zu einer neuen „globalen Offenheit mit chinesischen Merkmalen“ führen.


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, Universität Bonn
Direktor

Dear readers,



The current issue of the Bonn Power Shift Monitor deals with the reorientation in Asia-Pacific after the new U.S. administration abandoned the Transpacific Partnership (TPP).

Shortly after Japan ratified TPP, U.S. president Trump’s withdrawal from the twelve-nation trade deal which would have covered 40% of the global economic volume left the United States’ Asian-Pacific partners hanging in limbo. As the pact’s future is uncertain without its biggest contracting party, Asia is now looking to contain the damage. While Japan’s premier Shinzo Abe called TPP “meaningless” without the U.S., Washington’s retreat offers Japan a chance to pick up the reins in establishing free trade in the region: Tokyo appears prepared to lead the opposition to Trump’s protectionist isolationism.

China seems eager to fill the vacuum left behind by Trump’s withdrawal as well. With TPP’s environmental and labor hurdles too high for China, Beijing now uses the opportunity to push its Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) which is being negotiated by ten Southeast Asian countries plus Japan, India, South Korea, Australia and New Zealand – and which has left the U.S. out since the beginning. Malaysia as a traditional U.S. ally is getting ready to push for the timely conclusion of the RCEP while focusing on enhancing regional economic integration of ASEAN and bilateral relations. Similarly, the Philippines are intensifying their economic pivot to China while getting ready for the second round of FTA talks with the EU. Meanwhile, experts believe that a China-led regional trade deal won’t be able to compensate for the TPP’s failure as its benefits are likely to be much less significant for the rapidly emerging region. Thus, New Zealand, Australia and Singapore are prepared to support a slimmer version of TPP. The Australian government has confirmed that it will push ahead for a TPP deal without the U.S. and is open to Indonesia, China and others to join the agreement.

A region-wide trade deal under Chinese leadership would not only boost Chinese ties with traditional U.S. allies, but also considerably increase Beijing’s clout compared with Washington. In mid-2016, Singapore’s premier Lee described the Trans-Pacific Partnership as a “litmus test” of U.S. credibility in the region, echoing similar sentiments from Australia and Japan. Insiders like the former U.S. Trade Representative Robert Zoellick predict that Washington’s retreat will be considered a signal of economic and security disengagement in the region and damage alliances between the U.S. and the Asia-Pacific, creating an opening for China to rewrite the global economic rules. While China is proclaiming its role as the new champion of global free trade and reliability, Beijing’s idea of openness doesn’t correspond with the liberal approach frame by the U.S.-led economic global order. Instead, this shift that has been ringed in by Trump’s withdrawal from a carefully drafted deal could lead to a new “openness with Chinese characteristics".


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, University of Bonn
Director

尊敬的读者,您好!



本期波恩实力转移观察台主要探讨美国宣布退出“跨太平洋伙伴关系协定(TPP)”对亚太地区国家经济发展战略重新定位产生的影响

就在日本批准跨太平洋伙伴关系协定后不久,上任伊始的美国总统特朗普便宣布退出这一由十二个参与国组成、约占全球经济比重40%的全面贸易协议,冷冷地回应了与其亚太盟国这长达六年旷日持久的谈判。最大参与国的退出让这份协议的未来充满变数,而亚洲正努力将损失降低到最小。在日本首相安倍晋三看来,没有美国的参与,跨太平洋伙伴关系协议将毫无意义,不过美国的退出却给日本提供了机会来主导该地区的自由贸易:东京当前已准备好对抗特朗普贸易保护主义和孤立主义。

尽管跨太平洋伙伴关系协定给中国的环境、人权和劳工标准设置了很大障碍,而中国似乎想要填补亚太地区的真空。北京想借此机会,来进一步推进他主导的“区域全面经济伙伴关系(RCEP)”协议--这一将东南亚十国以及日本、印度、韩国、澳大利亚和新西兰囊括在内的贸易协议一开始就将美国排除在外。作为美国的传统合作伙伴,马来西亚除了专注于在东盟(ASEAN)框架下推进区域经济一体化以及深化双边协议之外,眼下还在加大力度促成早日缔结RCEP的双边协议;此外还有菲律宾,一边加紧经济转向中国,一边准备与欧盟的第二轮谈判。不过,对此有专家认为,由北京主导的贸易协定对亚洲新兴市场的作用明显不如跨太平洋伙伴关系协定(TPP)。新西兰、澳大利亚和新加坡也愿意给这缩小版TPP一个机会。澳大利亚政府不仅强调他们承诺将履行跨太平洋伙伴关系协定的责任,并且公开拒绝加入印度尼西亚、中国和其他各方的一些谈判。">填补亚太地区的真空。北京想借此机会,来进一步推进他主导的“区域全面经济伙伴关系(RCEP)”协议--这一将东南亚十国以及日本、印度、韩国、澳大利亚和新西兰囊括在内的贸易协议一开始就将美国排除在外。作为美国的传统合作伙伴,马来西亚除了专注于在东盟(ASEAN)框架下推进区域经济一体化以及深化双边协议之外,眼下还在加大力度促成早日缔结RCEP的双边协议;此外还有菲律宾,一边加紧经济转向中国,一边准备与欧盟的第二轮谈判。不过,对此有专家认为,由北京主导的贸易协定对亚洲新兴市场的作用明显不如跨太平洋伙伴关系协定(TPP)。新西兰、澳大利亚和新加坡也愿意给这缩小版TPP一个机会。澳大利亚政府不仅强调他们承诺将履行跨太平洋伙伴关系协定的责任,并且公开拒绝加入印度尼西亚、中国和其他各方的一些谈判。

由中国主导的区域贸易协议若得以实现,不仅会明显加强中国与美国传统盟友之间的关系,而且比起华盛顿,北京将从中赢得巨大声望。与澳大利亚和日本的同僚类似,2016年的年中新加坡总理李显龙将跨太平洋伙伴协定视为美国在亚太地区可信度的测试。据内部人士解析,美国退出跨太平洋伙伴关系协定(TPP)是对美国太平洋联盟伙伴的巨大打击,也是美国安全政策和经济重心从该地区撤离的一个信号,而这对于中国而言则成为其重塑全球经济秩序的绝佳机会。纵使人们不能将美国主导的国际经济秩序理解为自由主义,但鉴于中国已公开宣布支持全球化和自由贸易,这一“有中国特色的全球开放”将有可能推动中国成为全球化新的领军者。


辜学武 教授 博士
波恩大学全球研究中心主任
Share on:
- Understanding Dynamics of Global Power Shift -