CGS Bonn Universität Bonn
CGS Bonn
CGS Bonn

Bonn Power Shift Monitor Update January 2017

The Bonn Power Shift Monitor serves to inform the public as well as politicians on whether and to what extent there is a global power shift underway. A system of nine power indicators maps the last 20 years´ factual changes. Current research projects and publications at the Center for Global Studies look into cause-effect relationships and consequences of the power shift. A monthly email update pools key papers around the issue presenting recent surveys, documents, comments and speeches. In a comprehensible display format organized along fields of indicators, the extent and speed of crucial power shifts in the fields of security, economy, diplomacy, technology, science and environment, particularly among the G20, is documented, analyzed and commented systematically.

Liebe Leserinnen und Leser,



Die aktuelle Ausgabe des Bonn Power Shift Monitor Updates behandelt die wachsende Zahl chinesischer Wirtschaftsinitiativen und Chinas Etablierung als Industriemacht.

Chinas explosionsartiges Wirtschaftswachstum der vergangenen Dekaden hat ebenso wie die aktuelle erhebliche Verlangsamung immense Auswirkungen auf die globale Wirtschaft. Um seine kometenhafte Entwicklung fortzusetzen und dem gegenwärtigen Konjunkturrückgang entgegenzuwirken, streckt China derzeit mit einer wachsenden Anzahl ambitionierter Wirtschaftsprojekte und Kooperationen seine Fühler in die verschiedensten Richtungen aus. Dabei fallen Chinas Großprojekte ganz besonders ins Auge: Nach der Aufnahme Indiens und Pakistans in die an globalem Gewicht gewinnende SCO visiert Peking eine Annäherung an Neu Delhi im Rahmen der SCO-Strukturen an. Auch innerhalb der OBOR-Initiative als eines der größten Entwicklungsprojektes der Geschichte verzeichnet China erhebliche Fortschritte: Nach einem Osteuropa-Besuch im Sommer lancierte Peking einen Investmentfonds über insgesamt €10 Mrd. zur Finanzierung verschiedenster Infrastruktur- und Entwicklungsprojekte in der Region. Chinas Beitrag zur Modernisierung des russischen Hochgeschwindigkeitsschienenverkehrs und die Subvention von Schienentransporten sollen derweil dazu beitragen, die eurasische Konnektivität voranzutreiben – und möglicherweise ein Cluster eurasischer Staaten zu schaffen, die an Kapital und Wirtschaft Chinas angebunden sind. Auch bei Lis jüngsten Besuchen in Kirgisistan und Kasachstan war neben dem Ausbau zentralasiatischer Produktionskapazitäten Konnektivität das Schlagwort. Während Chinas Zentralasienpläne mit der Aussicht auf ein vergleichsweise hohes Wachstumspotential, geringen Lohnkosten und niedrigen Umweltstandards weitestgehend ähnlichen Erwägungen wie die industrielle Expansion nach Afrika folgen, weisen sie jedoch derzeit noch erhebliche Schwächen auf.

Unabhängig von solchen verbleibenden Herausforderungen wachsen chinesische Auslandsinvestitionen rapide an; 2016 war ein neues Rekordjahr für Investitionen in Europa. Allein auf dem Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsforum im Juni 2016, im Rahmen dessen Merkel und Li die Verknüpfung ihrer wirtschaftlichen Zukunftsstrategien vereinbarten, wurden 96 Verträge über insgesamt €14 Mrd. zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen geschlossen wurden. Das Reich der Mitte ist im Begriff, seinen Ruf als billige Produktionsstätte des Westens abzulegen: Mit seinem “Made in China 2025”-Programm als Antwort auf die hochtechnologisierte „Industrie 4.0“ des Westens will Peking seine Industrie auch qualitativ auf eine Stufe mit westlichen Industrienationen heben. Obwohl sich diese Entwicklung noch im Anfangsstadium befindet, scheinen chinesische Milliardeninvestitionen in Entwicklung und Innovation Früchte zu tragen: Zwischen 2013 und 2015 etwa registrierten chinesische Entwickler bei zunehmender Patentqualität über 2500 Patente für Industrie 4.0-nahe Technologien, die USA und Deutschland im selben Zeitraum hingegen nur 1065 bzw. 441. Prognosen zufolge wird China im Zuge seiner Abkehr von einer zentralisierten Planwirtschaft bis 2049 mit den führenden Industrienationen gleichziehen.

Pekings vielfältige ambitionierte Initiativen von der AIIB über OBOR bis hin zu bilateralen Partnerschaften könnten einen enormen Einfluss auf eine ganze Reihe nationaler Wirtschaften im globalen Norden wie auch Süden haben. Mit seinem sich verändernden Profil entwickelt China sich zunehmend zu einem aktiv gestaltenden Akteur – und könnte den Westen schon sehr bald zwingen, einen neuen Kooperations- und Dialogansatz zu entwickeln.


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, Universität Bonn
Direktor

Dear readers,



The recent edition of the Bonn Power Shift Monitor is dedicated to the growing number of Chinese economic initiatives and China’s further establishment as an economic power.

China’s explosive growth during the last decades, just like its recent economic slowdown, has had substantial impact on the global economic system. In order to continue its impressive rise and counter the current slump, China is reaching out in all directions with various ambitious economic initiatives, partnerships and large-scale projects. After India’s and Pakistan’s admission into the SCO, Beijing appears to be aiming to establish closer ties to New Delhi within the increasingly weighty organization’s framework. China’s OBOR initiative as one of the largest development projects in history is simultaneously gaining momentum: After Xi’s visit to East Europe, Beijing launched a €10 billion investment fund to help finance various infrastructure and development projects in the region. By helping to modernize high speed transit and subsidizing the Russian railway system, China’s railway cooperation with Russia aims at promote connectivity across Eurasia – and possibly create a cluster of countries tied to the Chinese economy and capital. During Li’s recent visit to Kyrgyzstan and Kazakhstan, connectivity was the buzzword as well and closely linked to China’s main aim to boost Central Asian production capacity in order to increase trade promotion. While China’s Central Asia plans are based on a similar reasoning as for investments in Africa revolving around cheap labor, the potential for local market growth and lax environmental standards, the industrial expansion to Central Asia still shows significant shortcomings.

This and other remaining challenge aside, China’s foreign investment is growing rapidly; 2016 constituted a new record year for outbound investment in Europe. During the German-Chinese Economic Forum in June 2016 where Merkel and Li agreed to link their strategies for future economic development, a total of 96 contracts worth €14 billion were signed between Chinese and German companies. The Middle Kingdom is looking to shed its image as the cheap workbench of the West: With its “Made in China 2025” program as an answer to the West’s highly digitalized “Industry 4.0”, Beijing aims to bring its industry on an equal footing with Western industrial nations. Though this development is still in the early stages, China’s billion-Euro investments in development and innovation are beginning to bear fruit: Between 2013 and 2015, for instance, Chinese inventors registered more than 2,500 patents for Industry 4.0-enabling technologies with the quality of patents increasing. The US and Germany only registered 1065 and 441 patents, respectively, during the same period. Moving away from a highly centralized planned economy, China is projected to catch up with the leading industrial nations by 2049.

Beijing’s multifaceted and ambitious initiatives ranging from the AIIB and OBOR to a number of bilateral partnerships have the potential to significantly impact a whole range of economies in the Global South and the Global North. With its transforming profile, China is increasingly turning into a global player who is actively involved in shaping the world order, and might thus force the West to develop a new approach to cooperation and dialogue very soon.


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, University of Bonn
Director

尊敬的读者,您好!



本期波恩实力转移观察台的主题为:中国作为工业大国正为全球经济以及自身的建设和发展提出越来越多的战略蓝图

中国过去十年爆发式的经济增长以及当前经济发展的放缓对全球经济产生了巨大影响。为了保持极速发展以及应对当前下行的经济形势,中国正以多样化的经济与合作项目向世界各地伸展他的触角。其中,中国的一些重大项目尤其引人注目:在印度和巴基斯坦正式加入全球影响力日益增长的上海合作组织(SCO)后,中国得以在上合组织结构框架内不断拉近与新德里的距离;同时,中国借助历史上最大发展项目之一——“一带一路”战略,并在其框架内继续发展;在中国领导人于2016年夏日访问东欧后,北京方面启动了规模高达100亿欧元的海外投资基金“中国--中东欧基金”,以便为该区域不同种类的基础设施建设项目和发展计划提供资金支持。而中国对俄罗斯高速铁路发展的现代化建设和铁路运输的贡献和支持则有利于促进欧亚大陆的连通性,还有可能创建一个与中国资本和经济相连的欧亚国家集群。在近期李克强总理对吉尔吉斯斯坦和哈萨克斯坦的访问中,除了提及中亚的产能建设,还特别提及了互通性问题。很大程度上类似于在非洲的工业扩张,中国在中亚的发展计划有着相对较高的增长潜力、低廉的劳动力和较低的环保标准,不过当前的中亚发展计划还存在很大的不足

尽管仍存在诸多此类挑战,中国的海外投资却迅速增加--2016年中国在欧洲的投资创下了新的纪录:单单在2016年六月中德经济合作论坛上,两国总理默克尔和李克强达成协议,双方将对接未来经济发展战略,中德企业共签约了96个重大项目,协议金额高达150亿美元。眼下,中国正在借助“中国制造2025”这一战略计划来摆脱其长期在西方国家眼中“低廉制造国家”的形象,同时这一战略也是为了积极回应西方的“工业4.0”,中国政府致力于实施制造强国战略,以将中国的制造业建设质量提高到与西方工业国家同样的水平。尽管这一发展还处于早期阶段,但中国在开发和创新领域的十几亿投资好像已初见成效:2013到2015年间,中国发明者登记注册了2500项接近于工业4.0技术水平的专利,相反美国和德国在同一时期却只有2065项,确切说是441项。据预测,逐步走向市场经济体制的中国到2049年能与世界领先工业国家达到同样水平

从亚投行到“一带一路”,再到双边合作伙伴关系,中国这多样且有魄力的创举足以对全球南北一系列国家经济体产生巨大影响。在与时俱进方针的指引下,中国正日益成为全球经济的积极构建者,这或许很快会迫使西方国家发展出新的合作与对话方式


辜学武 教授 博士
波恩大学全球研究中心主任
Share on:
- Understanding Dynamics of Global Power Shift -