CGS Bonn Universität Bonn
CGS Bonn
CGS Bonn

Bonn Power Shift Monitor Update November 2016

The Bonn Power Shift Monitor serves to inform the public as well as politicians on whether and to what extent there is a global power shift underway. A system of nine power indicators maps the last 20 years´ factual changes. Current research projects and publications at the Center for Global Studies look into cause-effect relationships and consequences of the power shift. A monthly email update pools key papers around the issue presenting recent surveys, documents, comments and speeches. In a comprehensible display format organized along fields of indicators, the extent and speed of crucial power shifts in the fields of security, economy, diplomacy, technology, science and environment, particularly among the G20, is documented, analyzed and commented systematically.

Liebe Leserinnen und Leser,



Die aktuelle Ausgabe des Bonn Power Shift Monitor Updates stellt das Verhältnis zwischen Moskau und Washington in den Mittelpunkt.

Zum ersten Mal seit in der Geschichte der modernen internationalen Beziehungen wird das mächtigste politische Amt in Kürze von einer Person besetzt, deren Intentionen und Vorgehensweisen die internationale Gemeinschaft vor dem Amtsantritt in keinster Weise einzuschätzen vermag. Sollte Trump seine Wahlaussagen umsetzen, stehen gerade das atlantische Bündnissystem und die geopolitischen Strukturen des Westens vor einem radikalen Umbruch. Zu den weitreichend von der nahenden Transformation betroffenen zwischenstaatlichen Beziehungen und globalen Konflikten zählt insbesondere auch das Verhältnis zwischen Russland und den USA. Die Gesamtbeziehungen zwischen Moskau und Washington, die in den letzten drei Jahren eine massive Abkühlung erfahren haben, sind derzeit zunehmend von Säbelrasseln geprägt. Die russische Aufkündigung des Abkommens zum Plutoniumabbau von 2000 etwa bedeutet eine ernsthafte Bedrohung für eine ganze Reihe weiterer Abrüstungs- und Nichtverbreitungsabkommen zwischen den beiden Großmächten. Gleichzeitig haben die USA Mitte des Jahres gegen massiven russischen Widerstand das $800 Mio. teure Europäische Raketenabwehrschild aktiviert, während Russland Berichten zufolge atomar einsetzbare Iskander-M-Raketen in Königsberg stationiert. Moskau scheint derweil eine zunehmend kriegerische Rhetorik zu adaptieren und sich mit Atomdrills und der Aufstockung von Atombunkern intern auf einen bewaffneten Konflikt vorzubereiten. Der Eindruck eines vom Kreml erwarteten kriegerischen Konflikts wird jedoch zu einem gewissen Grad von der Reduzierung des russischen Militärbudgets relativiert. Die gegenseitige Bewertung Moskaus und Washingtons deuteten bisher dennoch recht eindeutig auf eine erhebliche Verhärtung hin – der derzeitige Stand der Beziehungen, so Insider, sei „pretty bad“.

Das Verhältnis ist so schlecht wie seit Ende des Kalten Krieges nicht mehr – was sich akut in Syrien niederschlägt, wo die fehlende Kooperation der beiden Großmächte eine Blockade der Friedensverhandlungen verursacht. Obwohl ein syrischer Dauerkonflikt weder Moskau noch Washington nützt, ist eine Beruhigung der Lage in Syrien mit ihren globalen politischen und humanitären Ausstrahlwirkungen nicht absehbar. Nachdem die Zurückhaltung der USA in Syrien 2015 erheblichen Raum für ein verstärktes russisches Engagement eröffnete, wächst Moskaus seit den zu vernachlässigender Machtstatus im Nahen Osten wieder an. Für John Hannah sind die Verhältnisse klar: Vom Mittelmeer über die Türkei und den Iran bis zur Golfregion hat die erfolgreiche Machtprojektion des Kremls zu einer rapiden Expansion seines politischen Einflusses geführt, während die US-amerikanische Militärdominanz abnimmt.

Trumps russlandfreundlicher Tenor während des Wahlkampfs könnte derweil eine außergewöhnliche Gelegenheit für das Verhältnis zwischen Kreml und dem Weißen Haus bedeuten. Nachdem während Putins Regierungszeit bereits zwei US-Präsidenten an ihrem Vorhaben gescheitert sind, die Beziehungen zu Russland zu verbessern, demonstrierte Putin nun die vorsichtige Bereitschaft, das bilaterale Verhältnis auf einen „stabilen Entwicklungspfad zu führen“. Dazu wären jedoch freilich erhebliche Zugeständnisse der USA an Russland vonnöten, die eine beträchtliche Belastung der transatlantischen Beziehungen nach sich ziehen und insbesondere die NATO vor massive Herausforderungen stellen würde. Ein solches Vorgehen wird jedoch nicht nur auf den Widerstand des größtenteils deutlich weniger russlandfreundlich eingestellten Kongresses treffen – auch aus den divergierenden Aussagen von Trumps running mates wie dem russlandkritischen Mike Pence einerseits und dem eine engere Anbindung befürwortenden General Michael Flynn andererseits zeichnet sich ein hochgradig widersprüchliches Bild ab. Angesichts der Unberechenbarkeit Trumps und seiner Administration gestaltet sich eine Prognose zur Russlandpolitik der nächsten US-Regierung daher so gut wie unmöglich, wie Stephen Walt es formuliert: “But will he follow this sensible course? Damned if I know.”


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, Universität Bonn
Direktor

Dear readers,



The current issue of the recent issue of the Bonn Power Shift Monitor is dedicated to the relationship between Moscow and Washington.

For the first time in the history of modern international relations, the world’s most powerful political position will soon be occupied be a person whose approach and intentions are entirely unpredictable to the international community. Should Trump realize his campaign promises, the Atlantic system of alliances and the West’s geopolitical structures in general will face a radical upheaval. Among the international relations and global conflicts that will be impacted by the approaching transformation, the relationship between the US and Russia stands out as one that will be of particular relevance. The overall relations between Moscow and Washington have been cooling considerably and are increasingly being accompanied by political saber rattling. Russia’s suspension of the 2000 plutonium agreement may threaten a whole range of nuclear disarmament and nonproliferation treaties between the two major powers. Furthermore, the US launched the long-awaited European missile defense system against massive Russian resistance while Russia appears to be moving nuclear-capable Iskander-M missiles into Kaliningrad. Meanwhile, Moscow has been adapting an increasingly harsh rhetoric, prepping its population for a military conflict by carrying out nuclear and upgrading nuclear shelters. However, the impression that the Kremlin expects an imminent escalation is mitigated to a certain degree by the fact that Russia is reducing its military spending. Moscow’s and Washington’s overall positioning nevertheless suggest rather clearly that their relationship is hardening – the current status of relations, insiders suggest, is “pretty bad” and haven’t been this tense since the end of the Cold War.

The US’s and Russia’s discord is currently reflected in Syria where the two major power’s lack of cooperation has been hampering efforts to draw up a peace agreement. Even though a permanent war in Syria doesn’t benefit Moscow or Washington, the situation in Syria with its global political and humanitarian consequences isn’t likely to calm to down anytime time soon. After US restraint in Syria opened up space for a decisive Russian assertion in 2015, Moscow power status in the Middle East is growing again. To John Hannah, the development is clear: Across the Mediterranean through Turkey and Iran to the Gulf region, Russia’s flexing of military power has led to a considerable expansion of its political clout while American military dominance is decreasing.

Meanwhile, Trumps pro-Russian tenor during the election season might represent an extraordinary opportunity for the relationship between the Kremlin and the White House. After two US presidents failed in their attempt to mend tied with Russia during Putin’s reign alone, Putin now expressed caution, but nevertheless willingness to “set Russian-US relations back on a stable development track". In order to work towards this goal, Trump would likely need to grant Russia a string of concessions which would put a strain on the transatlantic system of alliances and particularly represent a serious challenge to NATO. Such an approach won’t only be challenged by the US Congress and its overall muss less Pro-Russian stance, however: Trump’s own running mates like the more hawkish Mike Pence on the one hand and the rather Pro-Russian General Michael Flynn on the other have been making wildly differing statements that paint a exceedingly inconsistent picture of the future administration’s foreign policy course. Thus, in the face of Trump’s personal unpredictability and his team’s inconsistency, predicting the next US administration’s approach regarding Russia is practically impossible, as Stephen Walt puts it: “But will he follow this sensible course? Damned if I know.”


Prof. Dr. Xuewu Gu

Center for Global Studies, University of Bonn
Director

尊敬的读者,您好!



本期波恩实力转移观察台重点探讨莫斯科与华盛顿的关系


世界上最强大的政治机构短期内被一个人左右的局面,在现代国际关系史上还是第一次:在特朗普上任前,国际社会很难判断他的真正意图和施政方向。若他真要实施其竞选时的政策主张,那么北大西洋联盟和西方地缘政治结构将会发生根本变革,特别是美俄关系变化将对国际关系和全球冲突产生广泛且深远的影响。过去三年,莫斯科和华盛顿整体关系遇冷紧绷正处于战争临界点。10月初俄罗斯宣布退出与美国在2000年签署的武器级钚处理协议,这严重威胁到两个大国间一系列裁军和不扩散协议。年中,美国为了对抗俄罗斯重启一个8亿美元的欧洲导弹防御系统,同时据俄罗斯报道,俄已将可携带核弹头的“伊斯坎德尔-M”战术导弹调运到柯尼斯堡。看来俄罗斯也与其越来越多的好战言论匹配,正准备用核武演练和增加核掩体来应对武装冲突。不过,克里姆林宫给外界留下的期待战争冲突的印象却与其减少的军费预算不相符。尽管如此,从俄罗斯和华盛顿对彼此的评价看出当前双方态度都相当强硬,据知情人看来,当前双边关系是“非常糟糕”

自冷战结束后美俄关系还没那么糟糕过:从叙利亚的紧张局势就能看出来,由于两个大国的不合作阻碍了和平谈判。虽然叙利亚持续的冲突有损美俄双方利益,但是通过政治途径和人道主义救援来缓和叙利亚危机的前景并不乐观。自美国在2015年叙利亚危机问题上的克制给予俄罗斯巨大的战略空间,由此俄罗斯重返中东政治格局。在约翰·汉纳(John Hannah)看来,当前情况非常清楚,克里姆林宫成功运用权力计谋迅速扩大了其政治影响:从地中海经过土耳其、伊朗到海湾地区,而美国在此的军事实力却明显减小。

竞选中特朗普主张亲俄外交政策,这可能给双边关系的缓和带来很大机会。普京执政期间,两任美国总统都未能改善与俄关系,普京谨慎表示,准备将两国关系“引导到稳定的发展道路上”。这就迫切需要美国作出巨大让步,那么北大西洋伙伴关系就会因此受到较大连累,尤其是北约将面临巨大挑战。不过这一做法不仅会引起大多非亲俄国会议员们的反对,也会出现明显矛盾:一边是与特朗普竞选团队主张相悖的明确反对亲俄政策的,如共和党候选人麦克·潘斯(Mike Pence),另一边是主张加强美俄联系的退休陆军中将迈克尔·弗林(Michael Flynn)。由于难以预测特朗普以及他的施政方向,所以我们几乎不可能预测下一任美国政府的对俄政策,正如斯蒂芬·沃尔特(Stephen Walt)所言,“我是真的不知道。”


辜学武 教授 博士
波恩大学全球研究中心主任

Share on:
- Understanding Dynamics of Global Power Shift -